Mandanteninformation April 2012

Der Abzug von Bewirtungsaufwendungen ist auch an formelle Voraussetzungen
gebunden. Es reicht nicht, als Bewirtungsnachweis nur die Namen aller teilnehmenden
Personen und als Anlass „Geschäftsfreundebewirtung, Kundenbewirtung,
Arbeitsessen“ zu notieren. Der Vermerk sollte stichwortartig den
konkreten betrieblichen Anlass erkennen lassen.
Immer wieder wird um die Behandlung von Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschlägen
gestritten z. T. mit der Folge, dass nicht nur Lohnsteuer, sondern auch Sozialversicherungsbeiträge
für mehrere Jahre nachzuzahlen sind. Deshalb sollte der
Grundsatz beachtet werden, dass die geleisteten Stunden im Normalfall durch
Einzelaufstellungen nachgewiesen werden müssen.
Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Blitzlicht-Ausgabe oder zu anderen Themen?
Bitte sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

Blitzlicht_04-2012